Was ist Premium-Strom?

Fünf Faktoren.

1. Die Kunden werden mit einem möglichst großen Anteil regenerativem Strom aus regionaler Erzeugung versorgt. Demnach darf Strom nur ohne Zertifikate (RECS, HKNR) vermarktet werden. Ein sogenanntes „Greenwashing“ über ein „Ökostromprodukt“ darf nicht stattfinden.

2. Den Stromkunden wird über ein Premium-Stromprodukt ein aktiver Einfluss auf den Ausbau der Energiewende ermöglicht, beispielsweise über ein virtuelles Kraftwerk zur Systemintegration der dezentral verteilten Anlagenbetreiber.

3. Der Stromkunde soll die Energiewende ökologischer und sozialer gestalten können.

4. Premium-Strom soll gemeinsam mit den Stadt- und Gemeindewerken vermarktet werden, da diese Unternehmen dem Gemeinwohl dienen und defizitäre Einrichtungen (z.b. Schwimmbäder) unterstützen.

5. Eine maximale Transparenz in der Vermarktung des Stromproduktes und dessen Vorteile sollen für ein maximales Vertrauen bei den Kunden sorgen, ohne versteckte Klauseln.

Mit dem Bezug von Premium-Strom können die Kunden im Beispiel des Gebirgssees die Anzahl und die Qualität der Quellbäche erhöhen. Trotzdem wird immer nur die Qualität des Abflusswassers angeboten, denn nichts anderes erhält der Kunde.

Kunden aus einem Gebiet mit einem kommunalen Wasserversorgungsunternehmen können zudem ihr Wasser von den örtlichen Wasserversorger erhalten.